Spendenaktion

4000 Euro für das Kinder- und Jugendhospiz in Olpe

Hüstener Spedition A.L.S. übergibt Spendenerlös aus dem Radmarathon

Hüsten. Der Hüstener Spediteur Christoph Dahlmann (A.L.S.) und seine Mitarbeiterin und Tochter Christina Millentrup waren kürzlich zu Besuch beim Kinder- und Jugendhospiz in Olpe. Im Gepäck hatten die beide einen Scheck, mit dem die Allgemeine Land- und Seespedition der Einrichtung "unter die Arme greif". Zusammengekommen ist die stolze Summe von über 4000 Euro - Erlös aus dem A.L.S. Radmarathon, bei dem am letzten Samstag im August ambitionierte Hobby-Radsportler 238 Kilometer und 2850 Höhenmeter durch Sauerland und Soester Börde bewältigten (wir berichteten). Die Spendensumme kommt beim Hospiz zu 100 Prozent an, hilft dort nicht nur den Kindern und Jugendlichen, sondern allen betroffenen Familienmitgliedern.

Spendenübergabe nach dem A.L.S.-Radmarathon: Christoph Dahlmann und Christina Millentrup (links) bringen Freude nach Olpe.

Auszug aus der Westfalenpost vom 02. November 2020

Foto: A.L.S. ,  Text: Thorsten Koch
Quelle: WESTFALENPOST 02.11.2020

 

A.L.S. spendet 9500 Euro

30. Firmengeburtstag mündet in "Spenden-Gala"

30 Jahre "Allgemeine Land- und Seespedition" - Grund zum Feiern; und Gutes zu tun. Statt Geschenke zu "horten" haben A.L.S.-Chef Christoph Dahlmann und sein Team für jedes Firmenjahr 300 Euro gespendet; Kunden und Freunde, darunter die Firma Accodo, steuerten weitere 500 Euro bei - macht zusammen stolze 9500 Euro! Am Freitagnachmittag war vorgezogene "Bescherung"; wurde die Summe unter den Begünstigten aufgeteilt: Jeweils 3000 Euro gehen an die Hospizstiftung Arnsberg-Sundern (für das Hospiz Raphael und den ambulanten Hospizdienst "Sternenweg") sowie das vom SkF Hochsauerland getragene Familienhilfezentrum "Marienfrieden". Über 1500 Euro freut sich das St. Ursula Gymnasium (für sein Peru-Projekt Miramar); mit je 1000 Euro bedacht werden die Neven Subotic Stiftung (Brunnenbau in Ostafrika) und ein Hilfsprojekt in Indonesien, das ein niederländischer Speditions-Kollege betreut.

Vorgezogene Bescherung bei A.L.S.: Die Unternehmensspitze mit Vertretern einiger der begünstigten Institutionen und Projekte.

Auszug aus der Westfalenpost vom 23. November 2019

Foto und Text: Torsten Koch
Quelle: WESTFALENPOST

 

6500 Euro für soziales Engagement gespendet

Bei der offiziellen Spendenübergabe dokumentieren überdimensionale Schecks die den drei Begünstigten überwiesenen Geldsummen.

Spenenübergabe von ALS - Foto: Torsten Koch
Foto: Torsten Koch

Hüsten. Sie bewegen nicht nur Güter aller Art, sie bewegen auch etwas für ihre Heimatstadt: Im Jahr des 25-jährigen Bestehens ihrer Firma haben die Mitarbeiter der „Allgemeinen Land- und Seespedition (ALS)“ insgesamt 6500 Euro gespendet. „Spende statt Fete“ lautete das Motto, als die ALS am 1. Oktober 2014 auf ein Viertel-Jahrhundert zurück blicken durfte. „Wir haben uns dabei für wichtige Projekte in unserer Region engagiert“, erklärt Firmenchef Christoph Dahlmann: Pro Jubiläums-Jahr spendeten er und sein Team 100 Euro – an die Hospizstiftung Arnsberg und an das vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) geführte Kinderheim „Marienfrieden“. Beide Einrichtungen kamen somit in den Genuss von jeweils 2500 Euro.

Geld ist längst überwiesen
Doch damit nicht genug: Für jeden Gratulanten, der dem Unternehmenssitz am 25. Geburtstag einen Besuch abstattete, kamen weitere 50 Euro ins „Jubiläums-Sparschwein“. Das spuckte beim Schlachten 1250 Euro aus – aufgestockt auf 1500 Euro, ermöglicht dieses Geld die Förderung eines weiteren lokalen Projektes; es ging an die heimische Behinderten-Sportgemeinschaft. Die Schecks wurden am Montagabend symbolisch überreicht, das Spendengeld ist längst überwiesen...

Auszug aus der WESTFALENPOST (PDF)

Foto: Torsten Koch
Quelle: WESTFALENPOST

Spendenaktion statt Umzugsparty: ALS unterstützt Fußballer und Kinderheim

Umziehen kann jeder. Umziehen und spenden ist eine ungewöhnliche, aber höchst effektive Kombination. Die Kicker des SV Hüsten 09 traten den Beweis an – im wahrsten Sinn des Wortes.

kopfball

Sie versenkten 140 Fußbälle in einer Speditionskiste der Firma ALS (Allgemeine Land- und Seespedition) aus Arnsberg. Für ihre Treffsicherheit belohnte sie das Unternehmen: Die Sportler sind nun stolze Besitzer der Fußbälle und freuen sich obendrein über eine großzügige Spende von 1.500 Euro. Für jedes runde Leder, das in der Kiste landete, spendete ALS zusätzlich 10 Euro an das Kinderheim
Marienfrieden in Hüsten und stockte die Gesamtsumme auf 1.500 Euro auf. Mit der Idee, statt einer Umzugsparty eine Spendenaktion zu organisieren, landete ALS nicht nur einen Volltreffer, sondern gab ein vorbildliches Beispiel für soziales Engagement!

Auszug aus dem Das!-Magzin (PDF)

Quelle: Das!